Macht DesignenLassen.de den Markt kaputt?

Auf dem Fontblog wurde heute ein offener Brief von Stefan Maas an den Online-Dienst DesignenLassen.de veröffentlicht. (Link zu DesignenLassen.de)

Es geht darum, dass das Geschäftsmodell die Preise kaputt mache und den Stand der Designer generell schädige. In den Kommentaren fallen Begriffe wie "Ausbeutung" und "moderne Sklaverei", und wenn man sich das Konzept von DesignenLassen.de anguckt, hat man das Gefühl, dass das gar nicht so weit hergeholt ist.

Trotzdem finde ich, dass bei der Debatte oft zu kurz und zu emotional gedacht wird. Ich wollte deshalb einen Kommetar dort zurücklassen, der relativ schnell Ausmaße erreichte, die problemlos einen Blogpost hergeben. Deshalb veröffentliche ich ihn nun auch hier:

Generell gilt, wer mit Peanuts zahlt, bekommt Affen. Von daher werden in den meisten Fällen nur Unternehmen auf den Service von DesignenLassen.de zurückgreifen, die entweder nicht das nötige Geld für einen Designer haben oder es nicht ausgeben wollen. Diese Unternehmen würden alternativ wahrscheinlich gar kein "Design" kaufen.

DesignenLassen.de schöpft also die kleinen Beträge ab, wo unter normalen Umständen gar kein Geld fließen würde. Das wiederum würde ich grundsätzlich nicht als verkehrt bezeichnen.

Auf der anderen Seite bieten auf DesignenLassen.de doch nur Designer ihren Dienste an, für die diese Preise in Ordnung sind. Auf Leute, die professionell in diesem Bereich arbeiten, wird das grob geschätzt einfach nicht zutreffen. Vielmehr betätigen sich dort Menschen, die den Design-Kram nur hobby-mäßig nebenbei machen und nun die Möglichkeit haben, auch ein paar Euros damit zu verdienen, oder junge Designer, die noch einen Fuß in die Tür kriegen müssen.

Für letztere ist DesignenLassen.de sicherlich besser, als ein Jahr unbezahltes Praktikum in einer pseudo-hippen Werbeagentur. Und wenn man wirklich was von seinem Handwerk versteht, wird sich die Liste an Kontakten und Referenzen schnell füllen, so dass man früher oder später richtige Aufträge machen kann, von Auftraggebern, die ein wirklich individuelles Design wollen und bereit sind, den entsprechenden Preis zu zahlen.

Natürlich besteht die Gefahr, dass Leute angesichts des Angebotes von DesignenLassen.de auf den Trichter kommen, ein gutes Design wäre günstig zu haben, aber auch die werden merken, dass Qualität ihren Preis hat. Und alle anderen geben dann halt mal 100 Euro aus, anstatt das neue Firmen-Logo für umme vom Neffen machen zu lassen, weil der gut mit MS Paint um kann.

Deshalb mein Fazit: Ruhig bleiben und keine voreiligen Schlüsse ziehen und den Weltuntergang antizipieren. Wenn man mal nicht direkt den Teufel an die Wand malt, stellt sich DesignenLassen.de eher als Chance für Amateure, denn als Gefahr für Profis heraus.

Meine zwei Cents, vielen Dank.